Die Minis der Großen Kreisstadt Aue in Sachsen

Eine weltweit einmalige Idee wurde zum Erfolgsrezept. Der Tiergarten Aue beherbergt fast ausschließlich die kleinsten Tierarten der Erde.


Nach dem kategorischem Tschüß der DDR diskutierten die Stadtverwalter im sächsischen Aue ernsthaft darüber, den bis dahin mehr oder weniger dahindümpelnden Tiergarten zu schließen. Sicher mag die Ungewissheit über die finanzielle Zukunft von Aue bei diesen Überlegungen Pate gestanden haben. Die Rechnung hatten die Verantwortlichen allerdings ohne die acht Gründungsmitglieder des Tierparkfördervereins Aue e.V., der sich im Februar 1Zwergmanguste991 gründete, gemacht. Die acht Aufrechten hingen weder ihr Fähnlein in den Wind noch die weiße Fahne an den Eingang des Tierparks. Sie kämpften um den Erhalt des Tiergartens. Schnell wuchs der Verein auf über 80 Mitglieder an - und sie waren und sind erfolgreich. Dazu bedurfte es viel freiwilliger Arbeit und natürlich eines Konzeptes für ein Alleinstellungsmerkmal des Parks.

Ein Zoo der Minis

Löwen, Tiger, Elefanten und andere Großtiere waren für Aue, das sich Große Kreisstadt nennt, aber längst keine große Stadt im eigentlichen Sinn ist, zu wuchtig. Da kamen ein paar Tierfreunde auf eine durchschlagende Idee - Minitiere. Nun sollten im Tiergarten nicht extra kleine Rassen gezüchtet werden. Die Fauna der Erde bietet genug Minitiere mit großen Verwandten. Also wurde ein Konzept erstellt, das dann viele so affenstark fanden, und der Verein zoo der minis e.V. mit der Umsetzung begann. TMini-Shetlandponyrotz klammer Kassen fanden sich Sponsoren und zahlreiche freiwillige Helfer, die Schritt für Schritt dieses Konzept umsetzten. Gehege wurden teilweise in Eigenleistung errichtet. Der Verein kaufte Tiere und unterstützte die Öffentlichkeitsarbeit. Und die Stadt? Heute bekennt sich die Verwaltung von Aue wieder zu ihrem Tiergarten. Zwar hat sich das Geld nicht auf wundersame Weise vermehrt, jedoch kommt die Stadtverwaltung vorbildlich dieser freiwilligen Aufgabe nach - das weltweit einmalige Konzept wurde zum Erfolg für die Auer, von dem sich jährlich ebenso zahlreiche Besucher von Außerhalb, auch aus dem Ausland, überzeugen können.

Zwergmangusten, Wüstenfuchs und Minipferd

Über 400 Tiere leben im am Hang gleich an der B 101 Richtung SchwarzenbZwergrindererg gelegenen Tiergarten. Die Mehrzahl von ihnen trägt den Beinamen "Zwerg". Freilich gibt es auch noch einige wenige Tiere, die nicht zu Minis zählen, wie die Weißstörche, aber die genießen ein "Bleiberecht auf Lebenszeit", wie eine Tafel am Eingang verkündet.
Gleich am Beginn des Rundganges wuseln in einer neuen Anlage die Zwergmangusten herum - ein katzenartiges Raubtier, auf dem ersten Blick ähnlich eines Erdmännchens. Sie werden 18 bis 26 Zentimeter groß und ihr Schwanz misst zwischen 12 bis 20 Zentimeter. Genauso aufgeregt geht es im Käfig der Zwergstreifenhörnchen zu. Sich putzen, Obst fressen und klettern scheint der  kleinen Winzlinge Lieblingsbeschäftigung zu sein. Eine Attraktion sind die Mini-Shetlandponys. Sie gehören zur Art der Wildpferde. Ihre Größe wird mit unter 87 Zentimeter angegeben. Dabei stellt dieses Pony keine eigenständige Rasse dar. Schon im 19. Jahrhundert begann mit mit deren Züchtung. Um so kleiner ein solches "Schaukelpferd", desto wertvoller ist es. Wüstenfuchs
Gleich nebenan versorgt ein Emu seine Jungen, dem dabei die Alpakas zuschauen und gelegentlich einen Blick auf sich bockig zeigende Zwergziegen werfen. Ein kleiner nachgestalteter Bauernhof beherbergt die Zwergrinder, die im Vergleich zum Hausrind eher wie Kälbchen aussehen. Wer etwas Geduld mitbringt, erhascht vielleicht auch einen Blick auf den äußerst scheuen Chinesischen Zwergmuntjak, eine der kleinsten Hirscharten der Welt, in dessen Nachbarschaft sich die Damakängurus wohlfühlen. Mini ist auch der Fennek, der Wüstenfuchs. Mit seinen überproportionalen Ohren  und einer Körpergröße nicht mehr als die einer Hauskatze zählt er ebenfalls zu den Besuchermagneten, dem natürlich die Salzkatze und die Zwergseidenäffchen in nichts nachstehen.

Ein umfangreiches Freizeitangebot

Neben der Präsentation eines weltweit einmaligen Tierbestandes bieten die Mitarbeiter des Parks zahlreiche Freizeit- und Bildungsangebote. So finden Zooführungen, abgestimmt auf unterschiedliche Altersklassen statt. Die Betreuung von Projektarbeiten sowie die wissenschaftliche Mitarbeit an Universitäten gehören genau so zu den Aktivitäten, wie die Mitarbeit im Europäischen Erhaltungs-Zuchtprogramm. Nicht zu vergessen das jährliche Tierparkfest am letzten Sonntag im Mai oder die Osterveranstaltungen für die ganze Familie.

Öffnungszeiten und Eintrittspreise

 

 

 

 

nachpoliert